Nachdem du dich bei GitHub registriert hast, kannst du damit beginnen, deine Inhalte per Versionskontrolle zu sichern. Begib dich dazu im Terminal in den Ordner, dessen Inhalt auf GitHub gesichert werden soll. Zum Initialisieren eines Git Repositorys gib Folgendes ein:

git init

Ein Ordner .git wird angelegt, der Git zur Verwaltung dient. Durch den führenden Punkt ist dies ein unsichtbarer Ordner, der auf dem grafischen Desktop nicht zu sehen ist. Mit

git status

lässt man sich den gegenwärtigen Status seiner Daten anzeigen. Wenn eine Datei geändert worden ist oder neu hinzugekommen ist, wird es hier angezeigt. Ist zum Beispiel eine neue Datei hinzugekommen, muss man die Datei zunächst adden (hinzufügen):

git add neue_datei.txt

Du kannst auch

git add -A .

eingeben. Der Punkt steht für den aktuellen Ordner, sodass alles im Ordner hinzugefügt wird. Das -A schließt auch gelöschte Dateien mit ein.
Mit

git add ordner/*

fügt man alle Dateien eines bestimmten Ordners hinzu.

Mit

git reset neue_datei.txt

entfernst du Files von der Liste der zu berücksichtigenden Files (Staging Area). Ein erneutes

git status

gibt den aktuellen Stand wieder. Bei neuen oder geänderten Daten wird Git jetzt anmerken: „Changes to be committed:“ Das sind all die Daten, die zum commit vorgemerkt sind. Committete Daten bilden eine Bestandsaufnahme deines Repositorys. Am besten committest du deine Daten mit einem kurzen Kommentar:

git commit -m "Hier einen Kommentar eingeben"

Willst du mehrere Daten des gleichen Typs adden, kannst du Wildcards (Platzhalter) verwenden. Der Ausdruck muss dann allerdings in Anführungsstrichen stehen:

git add "*.txt"

Danach kannst du den aktuellen Stand wieder committen. Selbstverständlich ist zwischendurch ein git status auch nie verkehrt. Mit

git log

lässt du dir eine Liste der Commits anzeigen. Für git log gibt es eine Fülle von Optionen. Ein Auswahl weiterer Optionen ist auf dieser Webseite zu finden:

http://git-scm.com/book/de/v1/Git-Grundlagen-Die-Commit-Historie-anzeigen

Leg jetzt bei github.com ein neues Repository nach folgendem Schema an:

git remote add origin https://github.com/your_git_username/name_of_your_repository.git

Es hat sich eingebürgert, das Remote „origin“ zu nennen. Um die Commits nun wirklich hochzuladen, verwendest du folgenden Befehl:

git push -u origin master

Der Remote-Name lautet origin, der Branch (Arbeitszweig) erhält den Namen master. Durch das -u merkt sich Git den Branch, sodass du später nur noch “git push” eingeben musst.

Arbeiten mehrere Personen an einem Branch, wird er sich nach einiger Zeit verändert haben. Dann lädtst du dir den aktuellen Branch am besten komplett herunter:

git pull origin master

Darüber hinaus werden im Terminal alle Veränderungen angezeigt. Mit

git diff

lässt du dir inhaltliche Unterschiede anzeigen.

Ist dein Branch auf dem neusten Stand, kannst du mit folgenden Befehl einen „Nebenzweig“ eröffnen, um zum Beispiel etwas Neues zu testen oder auszuprobieren:

git branch myNebenzweig

Mit

git branch

lässt du dir beide Branches auflisten: master und myNebenzweig.

Mit

git checkout myNebenzweig

wechselst du zum Branch myNebenzweig. Hier kannst du nun weitertesten und weitere Änderungen vornehmen. Wenn alles zufriedenstellend verlaufen ist, wechselst du wieder zum master Branch:

git checkout master

Nun willst du die Änderungen, die du in myNebenzweig vorgenommen hast, mit dem master Branch mergen (zusammenführen):

git merge myNebenzweig

Jetzt benötigst du den Branch myNebenzweig nicht mehr und kannst ihn löschen:

git branch -d myNebenzweig

Mit

git push

wird der soeben aktualisierte master Branch wieder hochgeladen.