Um eine Typo3-Installation komplett zu sichern, müssen die dazugehörige Datenbank und der Projektordner gesichert werden. Zunächst verbinde ich mich als root im Terminal mit dem MySQL-Server:

mysql -u root -p

Anschließend wird noch das Passwort abgefragt. Hat man dieses richtig eingegeben, erkennt man an dem Zeilenbeginn, dass die Verbindung zum Server erfolgreich war.

mysql>

Mit dem Befehl

mysql> show databases;

kann man sich alle existierenden Datenbanken auflisten lassen (Semikolon nicht vergessen!). Eine der Datenbanken ist die Typo3-Datenbank. Den Namen der Datenbank hat man bei der Typo3-Installation vergeben.
Hat man sich den Datenbanknamen gemerkt, wird die Verbindung zum MySQL-Server wieder beendet:

mysql> quit

Ich befinde mich in meinem home-Verzeichnis. Hier gebe ich den Dump-Befehl nach diesem Schema ein, der die gewünschte Datenbank ausliest und als sql-Datei speichert:

sudo mysqldump --opt -h localhost -u USERNAME -p DATENBANKNAME > neuername.sql

Der Befehl opt optimiert die Datenbankausgabe. USERNAME wird in der Regel durch root (= root der Datenbank) ersetzt. Mit -p wird das MySQL-Passwort abgefragt. DATENBANKNAME wird durch den Namen ersetzt, der zuvor als der Typo3-Datenbankname ermittelt wurde. Schließlich vergibt man noch einen Namen (neuername.sql) mit .sql-Endung, unter dem die Datenbank gesichert werden soll.

Jetzt muss noch der Typo3-Projektordner gesichert werden. Ich sichere den Ordner als tar.gz-Datei nach folgendem Schema:

sudo tar czf archivname.tar.gz verzeichnisname/

verzeichnisname/ ist der Ordner, der gesichert werden soll. Bei mir heißt der Ordner html, sodass ich eingebe:

 sudo tar czf html-yymmdd.tar.gz html/

Sollte die MySQL-Datei einmal für eine Datenwiederherstellung in die Datenbank importiert werden, geschieht dies mit folgendem Befehl:

mysql -h localhost -u USERNAME -p DATENBANKNAME < neuername.sql

Auch hier werden USERNAME, DATENBANKNAME und neuername.sql entsprechend eingesetzt, wie oben beschrieben.